safety

Applikationen

Fahrzeug- und Verkehrssicherheit

Seit 2004 widmen wir uns der Verbesserung der Verkehrssicherheit.

Verbesserte Crashstrukturen und passive Sicherheitssysteme sowie automatisierte Fahrfunktionen und Fahrassistenzsysteme sind für den Schutz von Fahrzeuginsassen und ungeschützten Verkehrsteilnehmern (VRU) unerlässlich. VIRTUAL VEHICLE hat sich der Verbesserung der Verkehrssicherheit verschrieben. Unsere Forschung konzentriert sich auf Batterietechnologie, Insassensicherheit, Fahrzeugsicherheit und Methodenentwicklung in der Verbindungstechnologie und bei biobasierten Materialien.

Zentrale Forschungsthemen

  • Verbesserung der Sicherheit ungeschützter Verkehrsteilnehmer (VRU)
  • Verbesserung von Strukturdesign und Crash-Simulation
  • Systemsimulation für alle Verkehrsteilnehmer, Fahrzeuge und die Umwelt, um die Sicherheit von Elektrofahrzeugen zu erhöhen und neue Elektrofahrzeugkonzepte zu ermöglichen

Lösungen

Batterie
Crashsicherheit

Mechanische Modellierung

 

Integration des Fahrzeugs

 

Mechanische Prüfung

 

Multiphysikalische Kopplung

 

AI/ROM-Methoden

Strukturelles Design
und Crashsimulation

Verbesserte Vorhersagbarkeit von Crash-Simulationen (L2-Tool)

  • Effiziente Metamodelle für lokalisiertes Strukturversagen unter Crashbelastung
  • Risikobewertung der Rissentstehung
  • Integration in den Fahrzeugentwicklungsprozess

VRU-
Schutzsysteme

Identifizierung der optimalen Systemkombination zur Minimierung von Unfällen

 

Integrierte Tool-Chain zur Simulation beliebig vieler Unfallszenarien

Materialien
und Leichtgewicht

Hybride Werkstoffe und faserverstärkte Kunststoffe

 

Leichtbau Struktursicherheit FE-Methodenentwicklung

 

Prozessketten-Mapping für Struktursicherheitssimulationen (Metalle und Kunststoffe)

 

Biobasierte Werkstoffe und Integration funktionsorientierter Prozesssteuerung

Der Bereich der Werkstoffe und des Leichtbaus

VIRTUAL VEHICLE setzt Finite-Elemente-Simulationen (FE) ein, um

  • das mechanische Verhalten vorherzusagen
  • neue Methoden für die Bewertung der Sicherheit von Leichtbaustrukturen zu entwickeln,
  • Prozesskettenabbildungen für effiziente Simulationsabläufe zu integrieren und
  • Herstellungsprozesse von biobasierten Materialien mit funktionsorientierten Prozesssteuerungen zu optimieren.

Batterie Crashsicherheit

Mechanische Modelle können zur virtuellen Vorhersage eines mechanisch induzierten Kurzschlusses verwendet werden. Alle Arten von Batteriezellen – zylindrische oder prismaförmige Hartschalen- und Pouch-Batterien – können modelliert werden…

VRU-
Schutzsysteme

Der Schutz schwächerer Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger, Radfahrer und Fahrzeuge ist im Straßenverkehr von größter Bedeutung. Die Bestimmung des effektivsten Systems oder der effektivsten Kombination von Systemen zur Minimierung von Verletzungen von Verkehrsteilnehmern unter realen Bedingungen stellt jedoch eine Herausforderung dar. Schließlich gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten und es besteht die Notwendigkeit , frühzeitig Erkenntnisse für die Produktentwicklung zu gewinnen.

Die Methode von VIRTUAL VEHICLE löst dieses Problem, indem sie die Bewertung aktiver, passiver und integrierter VRU-Schutzsysteme anhand identischer Verletzungskriterien durch Simulation ermöglicht. Dieser umfassende Ansatz mit einer durchgängigen Tool-Chain zur Simulation verschiedener Unfallszenarien erleichtert die Identifizierung optimaler VRU-Schutzkonfigurationen und erhöht damit die Verkehrssicherheit für alle.

traffic

Strukturelle Konstruktion & Crashsimulation

Die Vorhersage von Strukturversagen bei Fahrzeugunfällen ist nach wie vor eine große Herausforderung in der virtuellen Fahrzeugentwicklung, vor allem angesichts der zunehmenden Verwendung von Leichtbauwerkstoffen und innovativen Verbindungstechniken, die die Materialvielfalt und die strukturelle Komplexität erhöhen. Robuste Berechnungsmethoden sind entscheidend, um diese Komplexität zu beherrschen und zuverlässige Vorhersageergebnisse zu gewährleisten.

 

Das L2-Tool von VIRTUAL VEHICLE bietet einen modularen Rahmen, der das Materialversagen unter lokaler Belastung genau modelliert, ohne die Rechenleistung zu beeinträchtigen. Im Mittelpunkt dieser Methodik stehen effiziente Metamodelle, die relevante Produktions- und Fügeprozesse berücksichtigen. Seit 2004 in Zusammenarbeit mit Partnern wie VW, Audi und Magna entwickelt, ist diese Methodik zu einem integralen Bestandteil des industriellen Fahrzeugentwicklungsprozesses geworden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Referenzen

Aktuelle
Projekte

SIMBAT

Im Rahmen dieses Projekts wurde ein Multiphysik-Simulationsmodell zur Bewertung der thermischen Sicherheit in Fahrzeugen entwickelt.

Mehr erfahren

LEWE

Geräusch- und vibrationsarme Weiche

Mehr erfahren

PREVENT+

Dieses Projekt befasst sich mit dem Simulationsrahmen für die Partikel-Gas-Strömung in einem Batteriepack.

Mehr erfahren

LIBERTY

Leichtes Batteriesystem für größere Reichweite bei verbesserter Sicherheit

Mehr erfahren

Anwendungsfälle

Weitere Themen

Future car

KONTAKTIERE UNS

Nimm Kontakt mit uns auf
und werde Teil der Innovation